Link verschicken   Drucken
 

Ev. Kirchengemeinde Rheinböllen/Dichtelbach

Vorschaubild

Pfarrer Wolfgang Jöst

Bacharacher Straße 8
55494 Rheinböllen

Telefon (06764) 1275

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ev-kirche-rheinboellen-dichtelbach.de

Ev. Kirchengemeinden Rheinböllen / Dichtelbach

 

Im Evangelischen Pfarrhaus haben Blücher und Prinz Wilhelm in der Neujahrsnacht 1813/14 Rast gemacht.

 

 

In dieser Nacht begann Marschall Gebhard von Blücher den legendären Rheinübergang bei Kaub, um Napoleon im eigenen Lande weiter zu verfolgen. Somit wurde der Grundstein gelegt um in der alles entscheidenden Schlacht bei Waterloo die Völker die Völker des Abendlandes vom korsischen Joch zu befreien und Europa einer Neuordnung zu zuführen. Seiner offensiven Truppenführung verdankte er den populären Übernamen Marschall Vorwärts.

 

Infos zur Pfarrei


Der mittelalterliche, romanische Bau-Charakter, der erstmals im Jahre 1332 erwähnten Dorfkirche wird bestimmt durch den wuchtigen, mit meterdicken Mauern aufgerichteten Turm, einst Zufluchtsstätte und Wehr zugleich, wie die ehemaligen Schießscharten noch zeigen.


1942 wurden die mittleren und die große Glocke des ursprünglichen Geläutes zum Einschmelzen vom Turm geholt. Nach dem Krieg wurde die große Glocke aus dem Jahre 1484 in Hamburg wieder gefunden, nach Rheinböllen gebracht und fand dort wieder ihren Platz im Glockenstuhl. Die mittlere Glocke blieb verschollen und wurde 1955 durch eine neue ersetzt.


Die 1928 gegossene kleine Glocke wurde im März 1945 im Laufe der Kriegshandlungen beschädigt und musste im Jahre 1976 gegen eine neue Glocke ausgetauscht werden.Sie ist als stumme Zeugin der ortsgeschichtlichen Ereignisse von Rheinböllen noch heute neben der Kirche zu besichtigen.

Das Mauerwerk stammt aus den Jahren 1764 – 65 mit einer westlichen Verlängerung von 1845 – 46, ansonsten wurde es 1948/49 erneuert, da die  Kirche im März 1945 in Brand geschossen wurde. Im Innenraum gibt es eine flache Holzdecke (Kassettendecke) und hohe Kirchenfenster, in romanischen Rundbögen geschwungen. Der breit gelegte Gang mit gelbgrauen Marmorplatten führt zu dem um zwei Stufen angehobenen Chorraum. Weite und Höhe des Raumes sind in eine bewusste und klare Gradlinigkeit begrenzt und gelenkt.

 

In unmittelbarer Nähe, am Fuße der Kirche, befinden sich die Gedenktafel und das Familiengrab der Hüttenbesitzer „Utsch“ /Puricelli mit Gedenkstein.